Karthäuserkloster, Valdice

, Autor: jan špelda

Bohmisches Paradies

nám. Míru 1
Valdice, 507 11
GPS: 50°27'19.634''N, 15°23'16.736''E

GSM: +420 733 755 942E-mail: jicin.farnost@tiscali.czWeb: www.jicin.farnost.cz, www.bihk.cz/dieceze/jicin/

Das Kloster ließ im Jahr 1627 Albrecht von Wallenstein bauen. Das Bauwerk wurde im Jahr 1632 fertig gestellt und im gleichen Jahr begann der Bau des Doms, der im Jahr 1668 fertig gestellt wurde.

Im Jahr 1636 wurden in die Gruft des Karthäuserklosters die sterblichen Überreste Albrechts von Wallenstein aus Stříbro überführt. Im Jahr 1782 wurden die sterblichen Überreste aus der Gruft entnommen und nach Mnichovo Hradiště überstellt. 

Die Karthäuser lebten in dem Kloster bis zu demselben Jahr. Durch das Dekret des Kaisers Josef II. vom Jahr 1782 wurde das Kloster aufgehoben und ein Jahr später in Versteigerung gegeben. An dem Kloster hatte aber niemand Interesse. In dem Kloster entstand ein Militärlager und ein Getreidespeicher und später siedelten hier die kaiserlichen Beamten. Als auch diese Beamten das Kloster verließen, verkam das Gebäude. In den Jahren 1856 - 1857 wurde das Kloster repariert und in ein bekanntes Gefängnis umgebaut, wo auch der weltberühmte Räuber Babinský seine Strafe verbüßte.

Photogalerie

, Autor: Filip Balogh
 
, Autor: jan špelda
 
 
 
Královéhradecký kraj © 2021

Volba verze

Kterou verzi stránek chcete zobrazit?

Mobilní Normální